x


Aktuelles/ Blog



zur Veranstaltungsübersicht

Kontakt

Zur Zeit wird gefiltert nach: Fortbildungen 2013
Filter zurücksetzen

Fortbildungen 2013 - 10.12.2013  14:23

Fortbildung "Projekte mit Schüler/innen in Schulhof- und Haus"

Planen und Bauen mit Kindern und Jugendlichen

Dienstag, 10.12.2013
Otto-Schwerdt-Mittelschule, Regensburg-Burgweinting


WEGEN ZU GERINGER TEILNEHMERZAHL ABGESAGT - WIEDERHOLUNG IM FRÜHJHAR 2014

Schulhaus- und hof sind ein Lernort in dem vielfältige Kompetenzen erworben werden können.
Schule ist ständig im Wandel, Schulgebäude müssen sich laufend veränderten Anforderungen anpassen und bieten immer wieder Anläse für Bauprojekte mit Schüler/innen.
Bereits mit geringen Mitteln und in überschaubaren Zeitfenstern lassen sich in Selbsthilfe angenehme Aufenthaltsorte, Räume für spezielle Nutzungen, Mobiliar und Spielgeräte oder temporäre Inszenierungen realisieren.

Ein Auftrag der LAG Architektur und Schule ist es, Projekte anzustoßen und bei der Umsetzung fachlich zu begleiten, die es Schüler/innen ermöglichen, sog. ?außerunterrichtliche Kompetenzen? zu erwerben.
Die Fortbildung möchte daher Lehrer/innen aller Fachrichtungen ermutigen, eigene Projekte mit Schüler/innen an ihrer Schule durchzuführen und wird konkrete Erfahrungen aus Schulprojekten mit Kindern und Jugendlichen vermitteln.
In mehreren Schritten wird an einem konkreten Beispiel ein realer Planungsablauf in Kurzworkshops durchgespielt.
Besonderes Augenmerk liegt darauf, alle notwendigen Umsetzungsschritte von der ersten Idee bis zum fertigen Bauwerk zu vermitteln.
Ein Fragenforum bietet die Möglichkeit eigene Projektideen auf ihre Machbarkeit hin zu prüfen und fachliche sowie methodische Fragen zu stellen.

Sollte es uns gelingen, Sie für die Durchführung eines ?Außerunterrichtlichen Projekts? zu begeistern, bietet Ihnen das Team der LAG gerne fachliche Unterstützung bei der Umsetzung Ihres Projekts vor Ort an.

Referent/innen:
Stephanie Reiterer, Dipl. Ing. Innenarchitektin
Jan Weber-Ebnet, Dipl.Ing. Architekt, Freiraumplaner

Ausführliche Beschreibung und Anmeldung:

Fortbildungen 2013 - 26.11.2013  22:15

Workshop "Projekte mit Schüler/innen im Schulhof"

am konkreten Beispiel

26. November 2013, Gymnasium Füssen
24. Oktober 2013, Jakob-Preh-Schule, Bad Neustadt/Saale


Der Schulhof ist ein Lernort in dem vielfältige Kompetenzen erworben werden können. Hier können Erfahrungen mit Raum, Material, Gestaltung und Bauprozessen am konkreten Projekt erworben werden. Im Umsetzungsprozess von der ersten Idee in die Realität werden soziale Kompetenzen erworben, die eigene Wirksamkeit kann erlebt werden. Bereits mit geringen Mitteln und in überschaubaren Zeitfenstern lassen sich in Selbsthilfe angenehme Aufenthaltsorte, Räume für spezielle Nutzungen, Mobiliar und Spielgeräte oder temporäre Inszenierungen realisieren.
Ein Auftrag der LAG Architektur und Schule ist es, Projekte anzustoßen und bei der Umsetzung fachlich zu begleiten, die es Schüler/innen ermöglichen, sog. "außerunterrichtliche Kompetenzen" zu erwerben. Die Fortbildung möchte daher Lehrer/innen aller Fachrichtungen ermutigen, eigene Projekte mit Schüler/innen an der Schule durchzuführen und wird konkrete Erfahrungen aus Schulprojekten mit Kindern und Jugendlichen vermitteln.
In mehreren Schritten wird am konkreten Beispiel ein realer Planungsablauf in Kurzworkshops durchgespielt. Bewährte Methoden des Entwerfens und Planens können dabei ausprobiert werden. Besonderes Augenmerk liegt darauf, alle notwendigen Umsetzungsschritte von der ersten Idee bis zum fertigen Bauwerk zu vermitteln.
Ein Fragenforum bietet die Möglichkeit das eigene Projektideen auf ihre Machbarkeit hin zu prüfen und fachliche sowie methodische Fragen zu stellen.

Fortbildungen 2013 - 17.10.2013  07:22

Fortbildung "Schulen als Orte der Intergration"

Schulentwicklung am Beispiel des Bildungshauses Löweneckschule, Augsburg
17. Oktober 2013, 09:40 - 17:00
Löweneck-Schule, Augsburg


Für die Akteure der Stadtentwicklung sind Schulen in so genannten "Stadtteilen mit erhöhtem Entwicklungsbedarf" oftmals die einzig vorhandene und verbindliche Struktur, um Bürger/innen allen Alters an der Entwicklung ihres Quartiers aktiv beteiligen zu können.
Das Forschungsprojekt des Bundesbauministeriums "Orte der Integration" steht unter der zentralen Fragestellungen: "Welche Angebote, räumlichen Voraussetzungen und Kooperationsstrukturen sind notwendig, damit sich Schulen als Orte der Integration im Stadtteil etablieren können? Wie kann es gelingen Alltagsbildung zu vermitteln und Eltern in die Schule einzubeziehen?"

Seit 2011 nimmt die Löweneckschule als eine von 8 bundesweiten Modellprojekten am Forschungsvorhaben teil und hat Erfahrungen gesammelt, wie es gelingen kann, an einer bestehenden Schule mit Bürger/innen, Aktiven aus dem Stadtteil, Einrichtungen und Vereinen sowie Schüler/innen und dem Kollegium ein "Bildungshaus" zu entwickeln - von der Konzeptentwicklung mit den Betroffenen, die weitgehende Umsetzung in Selbsthilfe sowie der nachhaltige Betrieb durch die Aktiven.

Die Fortbildung im neuen Schulcafé der Löweneckschule hat versucht Lehrer/innen und Schulleiter/innen zu motivieren, neue Wege der Schulentwicklung zu gehen. Sie hat die Erfahrungen aus dem Modellprojekt aufgezeigt und einen Einblick in die Methoden geben, mit denen der Aufbau eines Bildungshauses mit unterschiedlichsten außerschulischen Partnern und Experten gelingen kann. Darüber hinaus wurden die Rahmenbedingungen (Politik, Verwaltung, Finanzierung, Organisation) angesprochen, die den Erfolg absichern.
Mit Hilfe der Methode des Planspiels wurden übertragbare Konzepte entwickelt.

Infos zum Projekt finden Sie auf www.oberhausen-mitte.de.

Fortbildung "Jugend macht Stadt"

10. Oktober 2013, 14:00 bis 11. Oktober 2013, 18:00
Hardenberg-Gymnasium, Fürth

01. Juli 2013, 09:30 - ca. 17:00
Ignaz-Günther-Gymnasium, Rosenheim        

Ein Auftrag der LAG Architektur und Schule ist es, Projekte anzustoßen und bei der Umsetzung fachlich zu begleiten, die es Schüler/innen ermöglichen, sog. "außerunterrichtliche Kompetenzen" zu erwerben.
Die Fortbildung hat daher versucht, Lehrer/innen aller Fachrichtungen zu ermutigen, eigene Projekte mit Schüler/innen im Stadtraum durchzuführen und hat konkrete Erfahrungen aus Schulprojekten mit Jugendlichen im Stadtraum weitergeben.

Mit der Methode der STADTOASEN haben Jugendliche seit 2009 die Möglichkeit, sich Stadträume temporär anzueignen, diese zu gestalten, zu inszenieren und zu bespielen. Sie leisten damit einen aktiven Beitrag zur Stadtentwicklung und erleben sich als Akteure der Stadtgesellschaft.

Die Fortbildung vermittelte das Spektrum der Möglichkeiten, Jugendliche in realen Projekten an der Stadtentwicklung zu beteiligen - von einfachen Wahrnehmungsübungen und Analysemethoden über die Entwicklung eigener Visionen und Konzepte bis zur Umsetzung eines breit angelegten Projekts im P-Seminar der gymnasialen Oberstufe.
In praktischen Planspielen und Werkstätten wurden Sie am Beispiel der aktuellen STADTOASE in Rosenheim bzw. an einer konkreten Aufgabenstellungen in Fürth Nutzungskonzept entwickelt, am Modell räumliche Gestaltungsmöglichkeiten erprobt und wesentliche Schritte zur erfolgreichen Umsetzung eines Projekts mit Schüler/innen durchgespielt.
Zum Abschluß in Fürth konnten die Lehrer/innen eine kleine STADTOASE aus Recycling- und Billigmaterialien improvisieren, leider wegen Regens nur im Schulhof. Hier konnte n die Teilenehmer/innen die Fortbildung gemeinsam ausklingen lassen.
Zwei jugendliche Stadtoasen-Macher/innen aus Rosenheim gaben einen authentischen Einblick in ihr aktuell durchgeführtes Projekt, standen für Fragen, Diskussionen zur Verfügung und moderierten Teile der Fortbildung.

Aufbauend auf den Ergebnissen der Fortbildung soll im kommenden Jahr in einem P-Seminar Sozialkunde des Hardenberg-Gymnasiums eine Stadtoase in Fürth und in einem P-Seminar Wirtschaft und Recht eine Stadtoase in Rosenheim entstehen.
Das Projekt wird von der LAG als "Ausserunterrichtliche Maßnahme" unterstützt: In einem zweitägigen Crashkurs werden die Referent/innen der Fortbildung mit dem künftigen Team des P-Seminars im Frühjahr 2014 eine Stadtoase planen und organisatorisch so vorbereiten, dass diese mit minimalem Betreuungs- und Kostenaufwand gelingen kann.

Referent/innen:
Jan Weber-Ebnet, Dipl. Ing. Architekt
Anna Staudt und Cedric Breit, STADTOASEN-ROSENHEIM

Infos zum Projekt: www.stadtoasen.org

Fortbildungen 2013 - 07.10.2013  14:55

Pädagogischer Tag zum Thema "Kompetenzen für Beruf und Universität"

Der Pädagogische Tag des Ignaz-Günther-Gymnasiums, Rosenheim widmete sich den für Beruf und Universität erforderlichen Kompetenzen.
In "Ausserunterrichtlichen Projekten" können diese in hohem Mass erworben werden, wie die Evaluation des letzten P-Seminar-Projekts, "tomorROw - Zukunft Bahnhof Rosenheim" gezeigt hat.
Herta Müller, Lehrkraft des P-Seminars, Antonietta Crocco, Dozentin LMU, und Jan Weber-Ebnet, LAG haben daher zwei Workshops angeboten, in denen der Pädagogische Hintergrund sowie die Erfahrungen aus dem durchgeführten P-Seminar vermittelt wurden und die Teilnehmer/innen in einer praktischen Gruppenarbeitssituation aus dem P-Seminar konkrete Erfahrungen sammeln konnten.




Kontakt###Impressum###Disclaimer+##Sitemap###Mitgliederbereich

Die Bayerische Architektenkammer und das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst fördern die Beschäftigung mit dem Thema Architektur im Unterricht.